Christoph 12 – Erinnerungen 2

Je mehr ich drüber nachdenke sollten sich die „alten RD-Hasen“ mal zusammen setzen um ihre “ Geschichten“ endlich einmal zu Papier zu bringen. Da gehen so viele Erlebnisse, die auch für die „jungen RD-Hasen“ interresant wären – Lernefekt oder so, verloren.

Also heute beschreibe ich ein Treffen mit Christoph 12 in dem Ort „Sierksdorf“ dort trafen wir in einer Hausarztpraxis in der „Prof-Haas Strasse“ zusammen. Es war Sommer und die Wespen waren sehr aktiv oder besser die Patienten war sehr sensibel geworden. Der Hausarzt bestellte einen Notarztwagen wegen einer allergischen Reaktion und wir waren damals mit einem „Hanomag Hochdach“. Ich sehe ihn heute noch vor mir……keine elektrischen Starktonhörner sondern vorne 2 Pressluftfanfahren dran…ein Höllenlärm machten die, vor allem drinnen. Bei Einsatzfahrten in das Stadtgebiet von Lübeck lief der Kompressor heiß und manchmal versagte er den Dienst oder musste mittels einer langen Brechstange, er war im Fußraum des Beifahres verbaut, davon überzeugt werden wieder los zu legen. Abenteuerlich…

so sah er in etwa aus… Quelle: bos-fahrzeuge.info

Der Hanomag RW war damals auf der Rettungswache in Pansdorf stationiert und wir waren auf der Rückfahrt vom Krankenhaus in Neustadt. Es gab noch je einen baugleichen in Eutin und in Oldenburg, sie wurden dort als „Notarztwagen“ genutzt.

Der Christoph 12 wurde an dem Tag von einer Aluette vertreten, denn wenn die Originalmaschine zur Wartung in der Fliegerstaffel war kam dieser Hubschrauber. Er wurde auch zärtlich „Drahtgestell“ genannt.

Aluette ist französisch und bedeutet „Lerche“ Quelle: Wikipedia

Wie man deutlich sehen kann, Patiententransport war damit nicht möglich. Der Sani saß vorne beim Piloten und der Notarzt samt der „abgespeckten“ Ausrüstung hinten. Ein mitfliegen des „Bodenpersonals“ war damit auch sogut wie ausgeschlossen.

Nun ja, der Hausarzt stand wild winkend draussen im Garten und der Hubschrauber schwebte über dem Einsatzort. Durch den Abwind wurden die Bäume und Büsche nach aussen gedrückt und der (junge) Pilot war der Meinung „das passt“. Er landete, ganz zur Freude des Hausarztes, vor der Praxis. Tja alles ging gut, der Patient wurde notärztlich versorgt und von uns dann ins Krankenhaus nach Neustadt transportiert, Notarzt und Sani begleiteten uns.

Dann ging das Drama los, der Hubschrauber wollte wieder starten, nur waren diesmal waren die Bäume und Büsche nicht so nett sich zur Seite zu bewegen. Sie wurden vom Sog des Rotorblattes, das hatte einen Durchmesser von 10,20 m, angezogen und dann von den Spitzen etwas gekürzt. Ende gelände, die angesetzten Sicherheitskappen des Rotors waren hin und der Hubschrauber blieb erstmal im Garten stehen. Es kamen dann die Jungs aus Fuhlendorf mit Kran und Tieflader und holten ihn dort ab. Mächtig was los gewesen in Sierksdorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.